REMEI AG 
Remei trägt Verantwortung – mit einem zukunftsweisenden System


All-Holder-Value: Die Remei AG setzt mit ihrem Geschäftsmodell auf eine neue Form des Wirtschaftens. Der Ansatz schafft Wert für alle, die am Produktionsprozess beteiligt sind. Ihrer unternehmerischen Verantwortung stellt sich Remei auch während der Corona-Pandemie gemeinsam mit ihren Produktions- und Handelspartnern.
Soziale Standards, vollständig transparente Lieferketten und ein partnerschaftliches Netzwerk – die Remei AG beweist, dass Textilherstellung auch fair und transparent geht. Dafür verfolgt sie eine andere Form des Wirtschaftens: Mit dem All-Holder-Value-Ansatz vereint der Schweizer Pionier für Bio-Baumwolltextilien ökonomische, ökologische und soziale Ansprüche. Remei formt ein Netzwerk für ein Wirtschaften, das den Respekt vor der Würde des Menschen und die Achtsamkeit im Umgang mit der Natur der wirtschaftlichen Rendite gleichberechtigt gegenüberstellt. Über die gesamte textile Kette miteinander zu agieren und Verantwortung für den Rohstoff zu übernehmen, stehen dabei im Vordergrund. 
Auch seit dem Ausbruch von Covid-19 zeigt Remei, dass sie die Übernahme von Verantwortung als Unternehmensauftrag versteht: Gemeinsam mit ihren Partnern arbeitet Remei an Lösungsansätzen, um den Anbau von bioRe® Bio-Baumwolle und die Produktion und das Angebot von Textilien nachhaltig zu sichern. 
Wie sieht die Situation in der Lieferkette der Remei bis zu den Bauern aus? Welche Auswirkungen wird Corona auf die Modebranche haben? Und sind nachhaltige Unternehmen im Vorteil, wenn es um Resilienz in der Krise geht? Darüber spricht Marion Röttges, Co-CEO Apparel & Communication bei der Remei AG, im Interview.

Die vollständige Pressemitteilung, das Interview mit Marion Röttges sowie hochauflösendes Bildmaterial finden Sie hier: 
Back to Top